Kinderwerkstatt 1

Ludwigshöhstraße 42, 64285 Darmstadt, Tel.: 06151/61150

Öffnungszeiten

Die Kinderwerkstatt ist von Montag bis Freitag von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet. Schließzeiten gibt es zwischen den Jahren und während der letzten drei Wochen in den Sommerferien. Im Rahmen unserer Konzeptionstage ist unsere Einrichtung für 2 ½ Tage im Jahr geschlossen. Außerdem schließen wir über die Brückentage an Fronleichnam und Himmelfahrt

Zielgruppe

Die Kinderwerkstatt 1 wird von 18 Kindern im Alter von 3-6 Jahren besucht.

Personal

In der Gruppe arbeiten 3 Fachkräfte und ein(e) Jahrespraktikant(in).

Tagesablauf

Von 8.00-9.30 Uhr können die Kinder in die Kinderwerkstatt 1 gebracht werden. Ab 9.30 bis ca. 10.00 Uhr wird gemeinsam gemütlich gefrühstückt, danach findet regelmäßig ein Morgenkreis statt, bei dem gesungen, getanzt, gespielt und Gespräche mit den Kindern geführt werden. Danach beginnt die Kernzeit mit unterschiedlichen Projekten, Aktivitäten, Ausflügen und Zeit für freies Spiel. Um 12.30 Uhr ist Mittagessen. Von 13.15 bis 14.00 Uhr ist Ausruhzeit mit Geschichten und Büchern. Um 14.30 Uhr gibt es Nachtisch. Alle Eltern sind jetzt wieder herzlich eingeladen, sich mit an den Tisch zu setzen. Die Betreuung endet um 16.00 Uhr.

Zusammenarbeit mit Eltern

Wir legen großen Wert auf die Zusammenarbeit mit den Eltern. Es finden alle 6-8 Wochen Elternabende zu unterschiedlichsten Themen statt und wir bieten regelmäßig Entwicklungsgespräche an. Darüber hinaus haben wir bei Tür- und Angelgesprächen ein offenes Ohr für die Bedürfnisse der Eltern. Da sie das Essen zubereiten und morgens mitbringen, sind die Kinder im Wechsel „Kochkind“. Außerdem kümmern sich die Eltern, unterstützt von einem professionellen Team um die Reinigung der Räume und es gibt halbjährlich einen gemeinsamen Renovierungs-Tag. Gemeinsame Aktionen wie Grillen, die jährlich stattfindende (Zelt-) Freizeit und ein Brunch gehören darüber hinaus zum festen Bestandteil unserer Gruppe.

Raumangebot

Den 18 Kindern der Kinderwerkstatt 1 stehen Räume von ca. 180qm mit einer Hochebene zur Verfügung. Der Eingangsbereich besteht aus einem großen Flur, in dem sich unsere Werkbank, Garderobe sowie Fächer für jedes einzelne Kind befinden. Das Spielareal erstreckt sich hauptsächlich über zwei Räume, die zur Orientierung der Kinder klar in einen Bewegungs- und Ruheraum bzw. Kreativraum unterteilt sind. Im Bewegungsraum steht eine Bühne, die ebenso als Bauecke nutzbar ist, eine Schmink- und Verkleidungsecke, ein mit Matratzen und Kissen ausgestatteter Tobebereich sowie eine selbst angefertigte Hochebene mit Kaufladen als alleiniges Reich der Kinder. In diesem Raum wird aktiv gelebt, d.h. Klettern, Bauen, Rennen und Toben sind erlaubt. Dazu dienen Strickleiter, Matratzen, Sprossenwand, Seile, Schaukel und vieles mehr.

Dem gegenüber steht der Ruhe- und Kreativraum, der mit einem gemütlichen Lesesofa, einem von den Eltern gefertigten Puppenhäuschen als Rückzugsmöglichkeit, einem großen Mal- und Basteltisch mit verschiedensten Materialien wie Ton, Kleister, Stiften etc. ausgestattet ist. Den Mittelpunkt dieses Raumes bildet die lange Essenstafel, die zum bewussten Wahrnehmen der Mahlzeiten und zu Zusammenkünften einlädt. In diesem Raum befinden sich auch der Küchenbereich und der Eingang in das Bad, das mit zwei kindgerechten Toiletten, Duschen, Waschbecken und einer Waschmaschine ausgestattet ist.

Unser großes Außengelände mit Möglichkeiten zum Entdecken, Toben, Spielen, Buddeln, Kicken und vielem mehr, besteht aus dem Spielplatz „Kinderwildnis“ und dem Hof der Bessunger Knabenschule.

Projektangebote und Ausflüge

Ein wesentlicher Teil unserer Arbeit sind Projekte und Ausflüge. Hierbei lernen die Kinder, sich auf neue Situationen einzulassen und Verbindlichkeiten einzugehen. Die Projekte entstehen aus den Themen der Gruppe und bieten Raum für unterschiedlichste Sinneserfahrungen. So können die Kinder z. B. beim Theater spielerisch in verschiedene Rollen schlüpfen und die Welt mit anderen Augen sehen.

Darüber hinaus haben wir in den Gruppenablauf einige feste Termine integriert. So gibt es regelmäßig stattfindende Mitbringtage, Psychomotorik, Kochprojekte und Ausflugstage, bzw. Waldwochen. In Zusammenarbeit mit der Kinderwerkstatt 2 findet ein regelmäßiges Vorschulprojekt, die „Schulforscher“, statt.

Neben diesen Angeboten geben wir den Kindern Mut zur Langeweile. So regen wir sie an, sich auf sich selbst zu besinnen, und nach eigenen Spielideen und Spielpartnern zu suchen.

Durch einen geregelten Tagesablauf, einfache Regeln und konstante Bezugspersonen schaffen wir Sicherheit und Vertrauen.
Kuscheln, Raufen oder Rangeln sind alltägliche Situationen, in denen es zu viel Körperkontakt kommt. Diese aktive Form Beziehungen zu leben schafft einerseits Nähe und Geborgenheit, lässt aber auch Aggressionen und Konflikte entstehen. Durch unsere Regel "Hier in der KW - tun wir uns nicht weh" geben wir den Kindern Orientierung zu einer gewaltfreien Konfliktlösung.